Community-spezifische Forschungsdatenpublikation

Logo_csFDP

Kurzbeschreibung des Projekts

Die Nutzung digitaler Medien und computergestützter Forschungsmethoden ist über alle wissenschaftlichen Disziplinen hinweg ein zentraler Bestandteil modernen wissenschaftlichen Arbeitens geworden. Damit verbunden entstehen für die Forschenden selbst und für wissenschaftliche Institutionen neue Herausforderungen, die das Management von Forschungsdaten als digitales Arbeitsmaterial betreffen. Langfristige Archivierung, nachhaltige Nutzbarkeit und überregionale Bereitstellung sowie Vernetzung von Daten sind dabei essentiell, um eine gute wissenschaftliche Praxis zu sichern. Wissenschaftlicher Austausch und Kollaboration profitieren von der leichten Zugänglichkeit, eindeutiger Referenzierbarkeit und klarer Kontextualisierung  publizierter Forschungsdaten. Umfang und Art von Forschungsdaten in den einzelnen Wissenschaftsdisziplinen sind äußerst divers und werden oftmals nur durch ihre Community-spezifische Präsentation verständlich.
Das Kompetenzzentrum Forschungsdaten (KFD) der Universität Heidelberg, als gemeinsame Serviceeinrichtung der Universitätsbibliothek (UB) und des Universitätsrechenzentrums (URZ), unterstützt Wissenschaftler in der Arbeit mit und dem Management von Forschungsdaten während des gesamten Forschungsprozesses und darüber hinaus. Mit dem E-Science-Projekt „Community-spezifische Forschungdatenpublikation“ wird das KFD vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK), Baden-Württemberg, für den Aufbau von generischen Datenpublikationsplattformen gefördert, welche eine Anpassung an den spezifischen Kontext einzelner Forschungsdisziplinen erlauben. In Zusammenarbeit mit Partnern aus unterschiedlichen Disziplinen werden erste prototypische Präsentationsplattformen aufgebaut, die in die bislang vorhandene IT-Infrastruktur integriert werden. Ausgangspunkte der Entwicklungen stellen das institutionelle Forschungsdatenrepositorium heiDATA und die Multimediadatenbank heidICON dar. Die Herausforderungen zum erfolgreichen Aufbau generischer, fachspezifisch adaptionsfähiger Publikationsplattformen wird in mehreren Stufen angegangen. Zunächst wird ein Produktportfolio generischer Softwaretools als Grundlage dynamischer Forschungsdatenportale erstellt. Weiterhin werden bereits bestehende Publikationsplattformen im neuen System vereinigt und mit externen Plattformen vernetzt. Zudem wird ein nachhaltiges Konzept zur Langzeitarchivierung von Forschungsdaten entwickelt und implementiert. Die einzelnen Schritte erfolgen insbesondere in der direkten Zusammenarbeit mit anderen eScience-Projekten Baden-Württembergs. Ein Ausbau an Beratungsangeboten informiert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die neu geschaffenen Möglichkeiten und entwickelten Systeme.

Finanzierung

Das Projekt wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg (MWK) gefördert.

Projekt-Partner

Das Projekt wird in gemeinsamer Trägerschaft der Universitätsbibliothek (UB) und des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Universität Heidelberg durch das Kompetenzzentrum Forschungsdaten (KFD) zusammen mit Pilotanwendern durchgeführt.

Projekt-Mitarbeiter

Ergebnisse & weiterführende Informationen

Verantwortlich: Servicebereich Future IT, Research & Education
Letzte Änderung: 24.05.2017
zum Seitenanfang/up