E-Mail-Zugriff über das IMAP-Protokoll

Neben dem POP-Server betreibt das URZ für den E-Mail-Zugriff auch einen IMAP-Server. Da das IMAP-Protokoll neben der üblichen Funktionalität von POP außerdem auch den Zugriff auf E-Mail-Ordner zuläßt, in die der Benutzer seine eingehende Post einsortiert (sogenannte Mail-Folder), ist die Konfiguration deshalb etwas komplizierter als bei der Benutzung eines POP-Servers.

Da nicht nur der Ort, sondern auch das Format der Mail-Ordner bei allen Programmen identisch ist, kann man mit IMAP auf alle diese Ordner und Mails zugreifen und bearbeiten.

Über die URL http://wwwmail.urz.uni-heidelberg.de/ bietet das URZ einen Web-Zugang zum IMAP-Server, der auch ohne spezielle Konfiguration des Browsers ansprechbar ist und daher auch von öffentlich aufgestellten Web-Terminals aus genutzt werden kann.

Die Rechner in den PC-Räumen greifen ebenfalls über dieses Protokoll zu. Sie können ein existierendes Mail-Konto umkonfigurieren (siehe unten) oder ein neues Konto einrichten.

Einstellungen bei Netscape

Bei Netscape 6/7 und Mozilla finden Sie die Einstellungen im Mail-Fenster unter Bearbeiten/Mail-Konto-Einstellungen; die Reihenfolge mag etwas variieren. Möglicherweise müssen Sie auch ein neues Konto einrichten und das POP-Konto löschen.

Die Einstellungen für den E-Mail-Server erreicht man über den Menüpunkt Bearbeiten/Einstellungen... Dort muss unter Mail & Diskussionsforen der Punkt Mail-Server ausgewählt werden. Nach einem Klick auf Hinzufügen erscheint das unten abgebildete Fenster. Der Servername ist, genauso wie bei POP, popix.urz.uni-heidelberg.de. Als Server-Typ wird hier jedoch IMAP-Server eingestellt und als Benutzernamen geben Sie bitte Ihre Benutzeridentifikation im Rechenzentrum an.

Imap - Ns1

Über das gleiche Dialogfenster erreichen Sie die Karteikarte IMAP mit der ersten Seite der IMAP-spezifischen Optionen. Das Markieren der Option Sofort entfernen unter dem Punkt Löschen einer Nachricht stellt sicher, dass einmal gelöschte Nachrichten auch wirklich aus den Mail-Ordnern entfernt werden.

ns2

Es ist empfehlenswert, unter dem Menüpunkt Erweitert die Option Server unterstützt Ordner mit Unterordnern und Nachrichten auszuschalten, da der Netscape Messenger diese nicht automatisch anlegen kann. Falls Sie dies dennoch wünschen, müssen Sie die entsprechenden Unterordner manuell anlegen.

Das Feld IMAP-Server-Verzeichnis muss in jedem Fall leer bleiben, da der IMAP-Server von selbst in das richtige Verzeichnis wechselt.

ns3

Einstellungen bei Outlook-Express

Unter dem Menüpunkt Extras/Konten kann über Hinzufügen/E-Mail... ein neues Konto definiert werden. Nach einem ersten Fenster, in dem zunächst der Name des Benutzers erfragt wird, erscheint nach der Bestätigung über den Weiter-Knopf das unten abgebildete Dialogfenster, in dem Sie Ihre E-Mail-Adresse am URZ eintragen müssen (im unteren Beispiel einen Alias-Namen).

oe1

Als nächstes wird der Kontoname (Ihre Benutzeridentifikation am Rechenzentrum) eingegeben. Auf die Speicherung des dazugehörigen Kennworts sollte man allerdings lieber verzichten, da sonst jeder, der Zugriff auf den Rechner hat, mit wenig Aufwand Ihr Kennwort ausfindig machen kann.

oe2

Damit ist die eigentliche Konfiguration schon abgeschlossen. In der Liste der Konten erscheint nun ein neuer Server. Weitere Optionen können über den Knopf mit der Aufschrift Eigenschaften... eingestellt werden. Die IMAP-spezifischen Eigenschaften finden Sie unter der Rubrik IMAP. Wie schon bei Netscape bleibt auch hier das Feld Pfad des Stammordners leer. Die beiden Spezialordner Entwürfe und Gesendete Objekte können auf dem Server gespeichert werden, sofern man den Zugriff auch von anderen Rechnern aus wünscht.

oe3

Verantwortlich: Team Internetdienste
Letzte Änderung: 19.02.2008
zum Seitenanfang/up